VRGS Weiterbildungstag 2018

„Leben und Wohnen im alten Vitudurum und im neuen Winterthur“

 

Weiterbildungstag des VRGS am 8. September 2018

 

Die Römer gründeten um 294 n.u.Z.eine Siedlung (Vicus) an der wichtigen Strasse die von Windisch (Vindonissa) zum Bodensee führte.

Der Name Vitudurum weist auf eine keltische Ansiedlung auf dem (heutigen) Kirchenhügel hin.

Später bauten die Römer dort eine Tempelanlage mit Thermen.

Ab dem 7. Jahrhundert wurde dann auf den ehemaligen Thermen und Tempelmauern eine Kirche errichtet, die dann im 11. Jahrhundert durch die heutige Saalkirche ersetzt wurde.

Aus der kleinen Siedlung entwickelte sich Oberwinterthur, das zusammen mit Niederwinterthur zur sechstgrössten Stadt der Schweiz wurde, speziell dank ihrer wichtigen Rolle während der Industrialisierung.

Auch heute wächst die Stadt immer weiter und gerade wird in Oberwinterthur Hegi ein ganzer Stadtteil neu gebaut.

Die Stadt Winterthur möchte hier nach eigenen Angaben hochwertige städtebauliche und architektonische Qualität mit einer ausgewogenen Mischung aus Wohn-, Gewerbe- und Dienstleistungsnutzung schaffen.

 

Wir werden uns an diesem Tag einerseits mit der Vergangenheit des alten Vitudurum und andererseits mit der Zukunft im neuen Winterthur auseinandersetzen.

Auf dem Kirchenhügel werden wir den Spuren der Römer nachgehen, deren Wohngebäude und Tempel radiästhetisch analysieren und uns u.a. folgende Fragen stellen: Wie war die Wohnqualität in den Wohnhäusern? Waren sie entstört? Wie waren die Tempel ausgerichtet?

Nur knapp einen Kilometer davon entfernt werden wir Neu-Hegi, einer kürzlich erbauten Siedlung, den neuen Eulachpark sowie ein Stück Bauland radiästhetisch und geomantisch untersuchen; und nach Antworten auf folgende Fragen suchen: Wie werden sich die Siedlungen nach radiästhetischer Betrachtungsweise entwickeln? Gibt es gute oder schlechte Voraussetzungen? Wie sollte das zukünftige Gebäude auf dem Bauland idealerweise stehen? Ist das überhaupt eine gute Gegend zum Bauen? Wie hoch ist der Erholungswert im Park?

Inwiefern könnten radiästhetische Faktoren in Bezug auf Verkehrswege, Stadtplanung, Architektur usw. bei so grossen Projekten berücksichtigt werden?

Wir freuen uns allen Mitgliedern des VRGS einen interessanten Tag bieten zu können!


Programm:

 

09.30:   Treffpunkt im Restaurant Bahnhöfli in Oberwinterthur für Kafi und Gipfeli                      (Römertorstrasse 4 8404 Winterthur, siehe Plan)                Fahrplan nach Obewinterthur kann hier heruntergeladen werden.

 

10.00:  Beginn; Wir teilen uns in Gruppen auf und werden den Kirchenhügel, die Römischen                    Tempel sowie die römische Siedlung an der Römerstrasse anschauen und muten

12.30:  Mittagessen im Restaurant Bahnhöfli

13.45:  Referat von der Architektin Julia Furrer über die städtebauliche Planung in Hegi

14.00:  Fussmarsch nach Winterthur Hegi (knapp 10 Minuten). Wir arbeiten weiter in Gruppen                  und untersuchen den Eulachpark, eine Siedlung und das Bauland

16:30:  Ausklang und gemeinsames Einkehren

 

 

 

  • Kosten : CHF 75.- (inklusive Essen, exklusive alkoholische Getränke)

  • Einzahlung bitte auf IBAN CH09 0900 0000 8004 7832 2 / SRZ / 8038 Zürich

  • Anmeldeschluss & letzter Zahlungstermin: 15. August 2018

 


Anmeldeformular: