Der Prozess

Der Prozess – systematische Mutungsarbeit
in der heutigen Zeit


von Stefan von Arb, Vizepräsident VRGS, René Näf, Zentralpräsident VRGS,
und Dr. Franz Stössel, Präsident VRGB
 

Der Wunsch, eine gemeinsame, erweiterte Pendelsprache zu entwickeln und zu pflegen besteht seit einigen Jahren. Die Möglichkeit methodisch sauber zu arbeiten, d.h. einen allgemeinen Prozess mit einem spezifischen Thema zu kombinieren, hilft vielen Pendlerinnen und Pendlern, wie auch Rutengängerinnen und Rutengänger, sei es als Einsteiger, oder bereits als erfolgreicher Praktiker. Der Prozess soll individuell auf die aktuelle Situation anpassbar sein. So ergeben sich Prozessschritte, die immer durchzuführen sind und Prozessschritte, die man nach Bedarf aktivieren kann. Die anerkannte, französische Grundlage, OM, CM und IM, sind das Rückgrat des Vorschlages. Dieser Pendel-Grund-Prozess ist der Kern der gesamten Radiästhesie. Erweitert wird dieser Pendel-Grund-Prozess mit dem Pendel-Sitzungs-Prozess. Bei jedem Schritt des Pendel-Sitzungs-Prozesses wird der Pendel-Grund-Prozess durchlaufen. Entstanden sind zwei Checklisten, Pendel-Grund-Prozess und Pendel-Sitzungs-Prozess, die stichwortartig durch das Pendeln und Rutengehen führen.

Pendeln und Rutengehen braucht Zeit, schnell geht nicht! Bitte, gönnen Sie sich diese Zeit und geniessen Sie das Wunder der Radiästhesie.
Viel Spass und Erfolg beim Ausprobieren.

 

System-Übersicht für Muter/Pendler jeder Art - für die geordnete Anwendung und Ausbildung, also immer ...
 

Pendel-Grund-Prozess
    Bei jeder Fragestellung, jedem Thema, sind immer alle 6 Schritte durchzuführen.
 

1  OM -- Orientale mentale

  • Gedankliche Orientierung: wie ist das Modell? das Thema?
  • Welche möglichen Lösungen und Varianten gibt es?
  • Existiert ein bestehendes Diagramm? ein bestehender Plan? eine bestehende Skizze? ein bestehendes Foto? weitere Anzeiger? usw.
  • Braucht es einen neuen Anzeiger?
  • Soll das Thema verschriftlicht werden?
  • Anzeiger aboden

 

2  CM -- Convention mentale / mentales Pendeln

  • Gedankliche Zeichen-Abmachung: was bedeutet was? Strich-, Kreis-Schwingung usw
  • Choreografie der Figuren bestimmen: zuerst ... , dann ..., weiter ... usw.
    oder
    freies Pendeln
  • Der Pendel schwingt frei bis zum Stillstand
     

3  mit geistiger Welt verbinden, Aufgabe/Absicht/Programm laden

  • Pendel aboden
  • Faden-, Ketten-Länge bestimmen
  • Einklinken in die geistige Welt und hat die geistige Welt die Absicht verstanden?
    Choreografie der Figurabfolge:
    während dem Verbindsaufbau - links-Kreis,
    wenn die Verbindung steht - Strich-Schwingung zum Körper
  • Programm/Diagramm laden: dem Pendel z.B. Diagramm-Figuren zeigen
  • Hat geistige Welt die Aufgabe, die Absicht, oder das Programm verstanden?

 

4  IM -- Interrogation mentale

  • Gedankliche Fragestellung/Wunsch klar und eindeutig formulieren:
    ich wünsche mich sensibel für ... ; ich bitte um die Antwort für ...


5  AT -- absichtsloses Testen; gibt es, oder wo ist Resonanz/Übereinstimmung

  • Entspannt-gespanntes, gedankenloses Warten auf das Resultat.
    Achtung: kein Wunschdenken, keine Gedanken - absolut im Sein sein
    Wertneutrale, kindliche Freude auf die Dinge, die da kommen.

    > Das ist das Geheimnis und die grosse Kunst !


6 I -- Interpretation; Figuren ins Bewusste übersetzen

  • Was sagt mir die Figur? die Figuren?
  • Welche Erkenntnis liegt vor?

    Weiters Vorgehen bestimmen.

 

Pendel-Sitzungs-Prozess
   
Die einzelnen Teilschritte sind der aktuellen Situation anzupassen, d.h. es sind nicht immer alle Teilschritte erforderlich. (Schritte 1 bis 6)
Pendeln braucht Zeit. Bitte, nehmen Sie es gemütlich.
 

Start    Ich möchte Pendeln, Sitzungs-Thema bestimmen.
 

1. Phase Vorbereitung (mit sich selbst, immer)

  • Ankommen (im Hier sein)       
  • Wasser trinken
  • Energiefeld öffnen:
    Ausstossmudra Elim (drei Finger, drei Ebenen – Körper/Seele/Geist)
  • Meditation durchführen
  • Sich Anbinden: unten und oben
    Erd-Anbindung            
    Astral-Anbindung
  • Sich reinigen: Belastungen usw.
  • Sich schützen
  • Den aktuell guten Platz finden
  • Die richtige Ausrichtung finden
  • Die aktuelle Pendelfähigkeit muten
    Min. 95% Pendelfähigkeit       
     

2. Phase Durchführung/Experiment (mit sich und/oder Gegenüber)

  • Spiritualität feststellen
  • Gespräch mit Anwesenden
  • um Pendel-Erlaubnis nachfragen
  • Thema analysieren, Radiästhesie
  • Missstand beheben, Radionik
  • weiteres Vorgehen festlegen

   
3. Phase Abschluss (mit sich selbst, immer)

  • Sich vom bearbeiteten Thema  trennen
  • Sich reinigen
  • Sich bedanken
  • Energiefeld schliessen
    Ausstossmudra Oom (drei Finger, drei Ebenen)

Ende Meine/Unsere Pendel-Sitzung ist abgeschlossen.

Autor: stefan von arb,
Vizepräsident VRGS