Blog

Siehe auch Instagram

Instagram Verein Radiästhesie und Geobiologie Bern

 

14.11.2017 Franz Stössel > Energetische Anatomie des Menschen

BEWEGEN ist wichtig, gedanklich, körperlich, gefühlsmässig.

 

04.-08.-10.2017 Reisedokumentation Geomantie Seminar Görlitz, in Stichworten

Siehe auch Video "Geomantie Seminar Görlitz" https://www.youtube.com/watch?v=I71yDrks4Bk

 

Dienstag 3.10.2017 Erstbegehung

Untermarkt Waagehaus, die Zeile, „illegale Bauten“, Conny Kahle aus Görlitz findet uns ohne Verabredung.

Das Energiesystem der Via Regia führt immer zum Waagehaus.

Magische Überlagerung vom Rathaus verhindert die Mutung, wenn der Körper des Mutenden dem Rathaus zugewandt ist.

 

Heroldsbrunnen, Chakren Obermarkt mit einem Herzchakra.

 

Staubsauger Jägerkaserne. Heiliges Grab: energetisch brillant gebaut, erinnert an ägyptische Hochfrequenztechnik mit klarer Verbindung nach Rom/Jerusalem plus weniger gepflegte Linie zum Krematorium. Alpha / Omega Symbole am Krematorium.

Obstbäume reagieren auf geopathische Zonen.

Nicolaifriedhof wenig Friedhofatmo. Alchemist Göbius erinnert an René Näf. Brunnen

mit Lichtwasser? 

 

Wehrtürme mit runden Spitzen, Sakralbauten mit Spitzen: das Runde empfängt die kosmische Energie, Kirchen als Antennen.

 

Conny präsentiert dem Seminarleiter die Neisse: Grenzthematik hat 4 Perspektiven

1 wir schauen Polen an > was ist anders?

2 wir schauen den eigenen Raum an und schauen wie sich der Raum verändert wenn wir vor der Grenze stehen

3 / 4 dasselbe von Polen aus

Die Altstadtbrücke verbindet energetisch nicht, ist massiv abgeschottet, man geht nicht gern drüber. Lösungsansatz „Brücke als Europastadt-Verbindungselement in höhere Sphären“.

„Unsere Seite hatte die ganze Kirche und die Tuchmacher, die andere Seite hatte die Intellektuellen wie Böhme, Skutus (Mathematiker, Sonnenuhr).

Homa Feuer.

 

Mittwoch 4.10.2017 Stadtspaziergang 1 mit Franz Stössel

Aufstieg über die Lindenalleetreppe zur Landeskrone, Jupiterlinie, schläft die seelische Persönlichkeit?

Die Bäume wurden versetzt in der Allee gepflanzt, werden von den Buchen bedrängt und sind äusserst hoch- und dünnstämmig. Windräder im Umland (monoatomare Spaltung). Basaltkegel, Wirkung von Basalt auf Menschen (Rückgrat strecken, „Pierrette“), Spaltbarkeit entlang isothermischer Linien, hexagonale Tendenz.

Turm Landeskrone, Franz schirmt die Funkantenne temporär ab. Meditation Kopf-, Herz- und Beckenraum, Mudras, viele Leylinien detektiert. Windelement stark bei wunderbarer Aussicht. Aus Sicht der Peterskirche liegt der Sonnenuntergang am 21. Dez auf dem Gipfel der Landeskrone.

Tiefe Energie im Burghotel „Abstellraum mit Aussicht“.

Abstieg, Treppentritte am Hang: Zeitnische, schwarzes Loch, Orientierungslosigkeit, starke Reaktionen, Ort zum kurz verweilen: „sags direkt“.

Conny spricht mit Elementarwesen „wer bist du und was willst du?“ „wir kennen dich und deine Stärke, du musst sie bloss ausleben“ Grosser Zwerg: „wir hüten den Schatz den ihr noch nicht kennt“. „Wähle den Abstieg links von der Treppe“ darauf hat Olivier stark angesprochen, „mehr links gehen“.

Wächterlinde mit 3 Stämmen: Chakras, insbesondere Solar, rechtsdrehende Zonen (Hartmann, Curry, Wasserader) Bodenmächtigkeit 3m.

 

Marienplatz, dicker Turm (Frauenturm), gegenseitiges Vorstellen „wer bist Du, was machst Du?“ Relief Barbara & Maria stehen aussen am Turm und aussen an der Frauenkirche > starke Betonung der Schutzfunktion. Marienplatz Materialismus: Banken, Platzgestaltung, Kaufhaus, Platz ist chaotisch verwirbelt, ins Materielle reingestaltet ohne spirituelle Pflege, die Bank hat die Gestaltung finanziert. Frauenkirche ungepflegt, wenig angenehmer Ort, beim Eingang 3 Strahler, ungewöhnlich: Engel auf Augenhöhe.

 

Am Heroldsbrunnen auf Himmelsrichtungen die Elemente gefühlt. Beschrieb zur nebenstahenden Kirche als Sinnbild für Görlitz’ Renovationsstil: historisierend ausgemalt. Chakra-Mudras animiert.

Chakren am Obermarkt abgelaufen, es hat die Gruppenergie überstiegen. Agnihotra Mantra singen auf Herzchakra.

 

5. -8. Oktober ohne Text.

 

 

09.09.2017 Generationenfestival Thun www.generationentandem.ch/generationenfestival/

Barbara Roos, Bruno Lauper, Franz Stössel und Daniel Linder am VRGB Stand. Das Winkelruten selber herstellen und austesten löst bei den Besuchern grosses Interesse aus.

 

18.05.2017 Gregor Arzt > Geomantische Erkenntnis- und Heilungsarbeit bei Schlafplatz- und Hausuntersuchungen

In Bern hat man nicht das Gefühl, dass irgendetwas ausgedünnt ist, das ist für mich als Neuankömmling wie ein Korallenriff.

Muten ist ein kurzzeitiges Einladen und Inkoorperieren eines Geistwesens.

Sie können mit jedem Lebewesen in Kontakt treten, aber ohne Erwartungen, das sind alte Muster. Jede übersinnliche Wahrnehmung muss in die Zukunft führen.

Bienen fliegen dahin wo Erdheilung notwendig ist. Wenn man in einen Bienenstock reinmeditiert, muss man innerlich eine Sonnenbrille aufsetzen wegen dem gleissenden Licht.

 

13.05./20.06.2017 Franz Stössel > Vorbereitung #Geomantie #Seminar #Görlitz

Teleradiästhetische Mutungen: Görlitz ist in Europa mit starken Energielinien eingebunden, bildet sogar einen Knotenpunkt. Zwischen Görlitz und Bern bestehen zwei starke Verbindungen: Bärenlinie und Herzlinie.

 

 

27.04.2017 Gregor Arzt > Anwendung der Geistesforschung auf die Radiästhesie

Ich habe durch Pferde und meine Kinder gelernt Menschen zu führen und ihnen zu dienen.

Von meinen Lehrern habe ich inhaltlich nicht viel gelernt, aber von ihrer Haltung: wie verhält er/sie sich Dingen gegenüber?

 

Ich arbeite immer in der Gruppe. Auch wenn ich, wie hier, beim Vortrag alleine auftrete, spreche ich aus dem Kollektiv.

 

Die Radiästhesie ist eine quantisierende Methode. Wir können damit Phänomene feststellen und ihre Qualitäten muten, kommen aber nicht weiter hinein. Hier setzt die übersinnliche Wahrnehmung ein: Kontakt aufnehmen, über geschlossene Augen schauen was für Bilder kommen.

Die geistige Welt ist gespannt. „Was lässt sich der Mensch jetzt einfallen?“ 

Es braucht Ausdrucksebenen wie Text, Bild, Musik, wir sind Interpreten. Es gibt letztlich keinen Unterschied zwischen Natur und Kultur.

 

Aufgabe des Globalgitternetz’ ist Entgiftung. Durch das Diagonalgitternetz wird die Erde flächendeckend mit Leben versorgt.

 

 

09.04.2017 Urs Schenkel > Geomantischer Plan.

Baumhain Zieglerspital. Erstes gemeinsames Arbeitstreffen in der Geschichte von Geomantiegruppe Bern und VRGB!

 

 

16.03.2017 Urs Schenkel > Grundlagen der Geomantie

Ist Stonehenge ein Orchester oder eine Telefonzentrale?

 

In Island haben die Stadtwerke von Hafnarfjördur die Elfenbeauftragte Erla Stefansdottir gebeten, auf einem Stadtplan die Aufenthaltsorte der Elfenwesen, Gnome und Zwerge einzuzeichnen. An diesen Stellen darf weder die Erde aufgegraben noch gebaut werden.

In St. Gallen steht die Veröffentlichung des seit 10 Jahren bereitliegenden geomantischen Stadtplanes bevor.

In Bern erlaubt der Gemeinderat bereits einen Layer mit geomantischen Eintragungen für die Stadtplanung.

 

(Neue) Physik und Geomantie > ein Miteinander.

 

Im Gespräch mit der Ringelblume: Unter Beobachtung von Wissenschaftlern hat Emma Kunz 1953 eine Ringelblume polarisiert und die angesagte Anzahl Nebenblumen erreicht. Ruth Schenkel hat den Versuch 2016 in Mattstetten ebenfalls durchgeführt, Foto siehe Instagram.

Emma Kunz: „Wunder gibt es nicht, alles ist Gesetz.“

 

 

14.02.2017 Stefan von Arb > VRGS-Charta: Einflüsse auf die Praxis

Die Zeit der Geheimnisse in der Radiästhesie ist vorbei.

 

Es braucht das Ich, aber nicht den Egoismus.

 

Tischregel von Arb: Keine Befehle. Jeder darf nein sagen, keiner darf sauer sein.

 

Experimenteller Versuch: mit dem Herz denken.

 

 

Kommentare etc. können bei Instagram eingebracht werden, oder via vrgb@vrgs.ch.